PAUSE

Gotthard S. / Dynam Me 262 "Schwalbe"

Zum Original: Die Messerschmitt Me 262 (Suggestivname: Schwalbe bzw. Sturmvogel), eine Entwicklung der Messerschmitt AG, Augsburg, war das erste in Serie gebaute Strahlflugzeug. Die Me 262 war als Abfangjäger konzipiert, sollte aber als "Blitzbomber" eingesetzt werden. Die Kontroverse, ob die Me 262 als Jagdbomber oder Jäger zu konzipieren sei, hielt bis zum Ende des Regimes an. Zwischen 1943 und 1945 wurden 1433 Exemplare der zweistrahligen Maschine gebaut, von denen im Zweiten Weltkrieg etwa 800 Stück an die Luftwaffe der Wehrmacht ausgeliefert wurden. Neben der Arado Ar 234, der Heinkel He 162 und der Horten H IX war die Me 262 das technisch fortschrittlichste Flugzeug seiner Zeit. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gerieten etliche vollständige Me-262-Flugzeuge sowie Bauteile und Konstruktionspläne als Beutegut in die Hände der US-Amerikaner und der Sowjetunion. Die Me 262 beeinflusste auf diesem Wege die Weiterentwicklung der strahlgetriebenen Kampfflugzeuge nach dem Zweiten Weltkrieg maßgeblich. Die Pfeilung des Flügels hingegen war ein Zufallsergebnis; die Zurücksetzung des Außenflügels soll auf eine Schwerpunktverschiebung entweder bei einer Umgestaltung des Rumpfes oder bei den Triebwerken zurückgehen; der Flügel sollte demnach schlicht den versetzten Schwerpunkt ausgleichen.(Quelle: Wikipedia).

Zum Modell:  Me262 von Dynam aus EPO mit 1500 mm Spannweite, 2x 70 mm Impellern, Reglern, lenkbarem Einziehfahrwerk und 5 Servos. Positionsleuchten an den Tragflächen sind ebenfalls enthalten. Inzwischen gibt es eine V2. Hoher Vorfertigungsgrad: Leitwerke ankleben, Tragflächen anschrauben, Anlenkungen einstellen, Empfänger und Akku rein, fertig! Ein scaliges Modell mit leichten Schwächen. Dynam ist bekannt dafür, dass die Spaltmaße "etwas großzügig" sind. Wer auf einen Bausatz aus dieser Schmiede zugreift, kann eine Qualität wie bei Tomahawk oder FMS nicht verlangen. Der Preis... Wer mehr will, sollte auf die Version von Freewing zugreifen, muß aber auch erheblich tiefer "in die Tasche greifen". Diese Version (es gibt aktuell bereits eine V2) bekam neue Impeller von Pichler und ein neues Fahrwerk. Das Originalfahrwerk war "etwas schwächlich", d.h. gerade das Bugfahrwerk litt nach wenigen Landungen unter "Zahnausfall". Und: Der Flieger wäre nach einem Absturz beinahe entsorgt worden, aber Zuspruch von uns, frischer Mut des Piloten, heisses Wasser, diverse Knetaktionen und Leichtspachtel, sowie ein neuer Look in "BMW M3-Design" ergaben einen Flieger mit aktuellem Aufmerksamkeitspotential ("Die gehört Sonntags in unseren Himmel!"). 

Infos von Gotthard zu diesem Modell: Die ausgetauschten Fahrwerke kamen von E-Flite und das Bugfahrwerk hat 105 Grad Öffnungswinkel. (die Profis montieren gefederte Fahrwerke von Oleo. Dann halten die Mechaniken länger). Die Regler wurden gegen 80A-Regler von Hobbywing getauscht. Zur besseren Kühlung der Akkus und Regler wurden die 4 Geschützöffnungen erweitert und hinter der Tragfläche hab ich Kühlluftöffnungen im Rumpfboden ausgeschnitten. Weiterhin wurden die Bowdenzüge der Leitwerke mit Kugelpfannen fixiert. Zum Fliegen ist zu sagen, dass die Me durch den tiefen Schubvektor der Impeller beim Start gerne zu früh abhebt und dann in den Stall geht! Mit Kreisel auf Höhe konnte ich das verhindern. Wenn man beim Start nicht hektisch zu früh zieht, kann man auf den Kreisel ganz verzichten

 

Hier im Video inkl. Start und Landung sieht man, dass der Flieger zwar gutmütig ist, aber alle Aufmerksamkeit des Piloten erfordert - wie in der Wirklichkeit. Eine gewisse Grundgeschwindigkeit zum Start und weite Anflüge zur Landung sind Pflicht. Unser Kamerad Gotthard hat es sogar geschafft bei etwas Wind die "Schwalbe" aus der Hand zu werfen; bei 2,5 kg und 1,50m Spannweite=> RESPEKT! Leider kam er dabei an den Motor-Aus der Funke; Mist! Aber nix passiert. Da machte sich dann das Training als "Segelflieger" bezahlt. Der Flieger steckte die Punktlandung im hohen Gras gut weg (Ein Video dazu gibt es demnächst in einer neuen Rubrik "Bruchstücke" ;-) ). Im Vorbeiflug wirkt sie sehr scalig (trotz des neuen Designs, hihi). Der Sound der neuen Impeller hat dem Flieger gutgetan. 

Wir sagen auch hier:  Ein tolles Modell und ein toller Flug, Gotthard!